ALARMIEREND

Sicherheit des Eigentums

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche auf nahezu 170.000 Fälle angestiegen. Das ist auf ohnehin skandalös hohem Niveau eine weitere Steigerung. In der Realität ereignet sich alle 3 Minute ein Einbruch in Deut-schland.

Diese Zunahme signalisiert eine ungebremste Fortsetzung der bereits in den Vorjahren als alarmierend erkannte Entwicklung. Ein besonderes Alarmzeichen ist die spärliche Resonanz dieses Themas in den Medien.
Die Veröffentlichung der Kriminalstatistik durch den Innenminister, bei der er auf den besorgniserregenden Anstieg der Eigentumsdelikte hinwies, wurde im TV nur als Kurzmeldung ausgestrahlt, die Printmedien boten diesem Thema ebenfalls auffallend wenig Raum. Die Polizei empfahl in diesem Zusammenhang lediglich Maßnahmen zum Selbstschutz wie Türriegel und Fensterschlösser. Bei einer weiter gesunkenen Aufklärungsrate unter 14 Prozent ist das kein tröstlicher Ausblick auf eine offensive Bekämpfung der Einbruchskriminalität durch unsere „Sicherheits“-Organe.


Eine doppelte Bedrohung

Die erste und direkte Bedrohung sind die täglich stattfindenden Einbrüche durch zumeist gut vernetzte Banden mit spezialisierten Techniken für unübertrefflich leichte Beute. Die zweite unsichtbare Bedrohung ergibt sich aus völlig unzureichenden Gegenmaßnahmen die für Kriminelle einer Einladung gleich kommen. Kaum etwas stört sie, denn das Schweigen der Opfer bzw. das Ignorieren dieses Misstandes in Politik und Medien lässt dieses Gewerbe im Verborgenen ungestört wachsen.

Der Trugschluss dieser Verschweigens-Strategie ist vielfältig: Gegenmaß-nahmen erscheinen nicht zwingend zu sein. Es wird auch versäumt, Teile der ausländischen Gruppen von real existierenden Kriminellen zu entlasten. So bleibt Raum für Vorurteile. Der Trugschluss, dass dieses Problem vor rechtsorientierten Gruppen zu verbergen ist, gewinnt mit weiterer Zunahme der Kriminalität an politischer Sprengkraft. Gerade hier liegt das Kerngeschäft der „Rechten“: die Innere Sicherheit!
Es ist ein Gebot für unsere Demokratie und eine Aufgabe für unsere Medien, die Kriminalitätsbekämpfung und den Umgang mit unseren ausländischen Nachbarn und Zuwanderern voneinander zu trennen.

Bis dahin werden die Ganoven noch viele Erfolge feiern, sich über die Opfer lustig machen und unseren Rechstaat verhöhnen.